Prävention

 

Im Jahr 2017 wurden durch ihre Partner oder Ex-Partner insgesamt 138.893 Personen Opfer versuchter und vollendeter Taten. Zu den Delikten gehören Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Bedrohung, Stalking und Nötigung, Zuhälterei und Zwangsprostitution. Insgesamt waren 113.965 Frauen von Partnerschaftsgewalt betroffen. Das sind bis zu über 82% Frauen, 49,1% von Ihnen lebte in einem Haushalt mit dem Tatverdächtigen. ( Auswertung des Bundeskriminalamts)

 

Häusliche Gewalt betrifft alle Bildungs- und Einkommensschichten und existiert in allen Altersgruppen, Nationalitäten, Religionen und Kulturen.

Häusliche Gewalt hat vielfältige Erscheinungsformen und unterliegt einer bestimmten Eigendynamik.

Innerfamiliäre Gewalterfahrung hat generationsübergreifende Folgen und macht Präventionsarbeit zwingend notwendig.

Um häusliche Gewalt frühzeitig erkennen zu können, ihre Dynamik und Folgen für alle Betroffenen verstehen zu können bedarf es an

 

  • Informationen über die Schutz- und Hilfsmöglichkeiten bei Häuslicher Gewalt
  • Schulung der Fachkräfte in sozialen Diensten, Beratungsstellen etc.
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Häusliche Gewalt und ihre Formen

 

Unsere Angebte sind:

 

  • Wir informieren Gruppen, Vereine, Verbände, oder Institutionen wie Schulen, Kita`s u.a. über unsere Arbeit - nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info(ät)frauenhaus-wetterau.de oder 06031 / 166773

  • Wir geben in Zusammenarbeit mit Wildwasser Wetterau e.V. und Frauen Notruf Wetterau e.V. Präventions- Workshops zur Stärkung von Frauen und Mädchen mit Behinderung -►Starke Suse
  • Wir arbeiten mit im Suse-Netzwerk / Modellregion Wetterau